Fyler zum Herunterladen und Verteilen

Hier ist der Flyer zum Herunterladen

Häufig gestellte Fragen

Habt ihr keine Angst euch mit Unternehmen anzulegen?

Es ist immer anstrengend, nervenaufreibend und auch beängstigend, sich mit einem Arbeitgeber anzulegen. Deshalb unterstützen wir uns gegenseitig. Wir lassen uns nicht fertig machen. Hier geht es immerhin um nichts weniger, als um unsere Existenz. Leider ist es im Kapitalismus so, dass durch unsere Arbeit als Kolleg*innen vor allem die Chefs profitieren und ordentlich Geld machen. Das gilt insbesondere auch für die Pflege. Deshalb bewegen sich (leider) die Chefs in der Regel nur, wenn man sie mit Macht dazu bringt, etwas zu tun. Da wir Kolleg*innen jedoch diejenigen sind ohne die nichts laufen würde, müssen wir unsere Macht richtig einsetzen. Fragt mal eure Chefs, die Wissen das auch und lernen in ihren Fortbildungen wie man uns verunsichert und isoliert. Damit wir unsere Macht nicht einsetzen.

Hattet ihr schonmal Erfolg?

Klar. Wir haben uns schon mit ganz anderen Kalibern als Mathilde angelegt. Zum Beispiel beim Pflegedienst „die Pflegeexperten“ in Frankfurt a.M. Es ist zwar so, dass unser Kollege gefeuert wurde, aber im Nachhinein haben wir ihnen sehr deutlich zeigen können, dass man so mit Kolleg*innen nicht umgeht. Denen geht es mittlerweile wirtschaftlich ziemlich schlecht, weil kaum jemand dort noch gepflegt werden, oder arbeiten will. Darüber hinaus haben wir uns auch mit Eurest angelegt, der Cateringfirma der Commerzbank in Frankfurt am Main, mit der weltweit vertretenen Caféhauskette Starbucks, und auch – gemeinsam mit der FAU – mit dem Lieferservice Deliveroo. Organisierung kann bedeuten gemeinsam Kündigungen zu verhindern, das Arbeitstempo zu drosseln oder Pausen durchzusetzen. Wir als IWW können euch durch die Weitergabe von Erfahrungen und ein paar Werkzeugen in eurem Kampf stärker machen. Mehr Erfahrungsberichte findest du hier.

Ich will was tun - wie fange ich an?

Wir freuen uns immer über Kolleg*innen die etwas machen möchten. Im konkreten Fall von Mathilde kannst du dich beispielsweise an die Geschäftsleitung wenden und per Telefon/Fax/Mail protestieren.

Noch mehr freuen wir uns jedoch, wenn du Lust hast, dich mit deinen Kolleg*innen zu sammen zu tun. Hinweise, wie du das am besten tun kannst, findest Du hier in unseren Erfahrungsberichten und Tipps.

Kann ich bei euch mitmachen?

Die IWW ist für Arbeiter*innen. Für Arbeitgeber*innen gibt es andere Organisationen.

Als Arbeiter*in bist du uns willkommen – egal, in welcher Branche du tätig bist. Gerade auch, wenn du für Mathilde arbeitest und du nicht mehr etragen kannst, wie es dort, oder in der Pflegebranche im Allgemeinen, gerade läuft.

Wir organisieren uns als Kolleg*innen, als Nachbar*innen, als Erwerbslose, als Geflüchtete, als Studierende auf der Arbeit und unserem sozialen Umfeld. Wir freuen uns wenn du mehr über uns erfahren möchtest.

Speziell zum Thema Pflege haben wir das Schwerpunkte-Komitee „Care“ (=engl.: Pflege) gebildet, in dem sich Kolleg*innen aus dem Sozial- und Erziehungsdienst organisieren. Hier findest Du alle nötigen Infos. Wir freuen uns wenn du mehr über uns, die IWW erfahren möchtest, oder gar Mitglied werden willst.

Was ist eure Vision?

Wir wollen eine Welt, die auch nach unseren Bedürfnissen organisiert ist. Wir möchten gemeinsam herstellen was wir brauchen und genug Zeit haben, um uns gegenseitig zu helfen, wir möchten unsere Kinder aufziehen können, wir möchten unsere Kranken und Alten pflegen. Wir möchten ein schönes Leben haben.

Leider steht dem im Moment ein System entgegen, das uns zwingt, uns im Alltag der Willkür unserer Arbeitgeber*innen auszuliefern, um Geld für unsere Arbeitskraft zu erhalten. In der Folge liefert dies nicht nur uns, sonderen auch alle Nutzer*innen des Pflegesektors(!) der Willkür dieser Arbeitgeber*innen aus! Das muss aber nicht so sein. Was von Menschen gemacht wurde, kann von Menschen auch wieder geändert werden. Wenn du willst und bereit bist mitzuarbeiten, kannst auch du jetzt eine*r der Menschen sein, die das System ändern! Das ist natürlich schwierig. Es ist Arbeit. Und es geht vor allem nur gemeinsam. Deshalb diskutieren, organisieren und kämpfen wir in der IWW stets gemeinsam. Weltweit.

Materialien zum Anschauen

Die IWW in Aktion beim Lieferdienst Deliveroo in Großbritannien

Vielen Dank an Labournet.tv

Die IWW in Aktion bei Burgerville, einer Fast-Food-Kette in Portland (USA)

Vielen Dank an Labournet.tv

Materialien zum Nachlesen

Kampferfahrungen in der Pflege

Gesamtgesellschaftliche Einordnung & Analyse